Anzeige

Mit der Kniebandage den Schmerzmitteln entkommen?

Orthese_4In einer aktuellen Studie verbesserte das Tragen einer Kniebandage bei Patienten mit Arthrose der Kniescheibe sowohl Symptome als auch Schmerzen der Erkrankung. Dass mit so einem relativ ‚einfachen‘ Mittel wie dem Tragen einer Kniebandage möglicherweise weniger Schmerzmittel benötigt werden, ist beachtenswert.

Die Kniescheibe – ein vernachlässigter Knochen

Betroffen von Arthrose sind insbesondere ältere sowie stark übergewichtige Menschen. Aktuell stehen den Patienten nur wenige Behandlungsmethoden zur Verfügung und diese setzen in erster Linie auf Schmerzreduktion. Außerdem müssen sich nicht wenige Patienten einer Operation unterziehen, um ein künstliches Kniegelenk zu erhalten.

Ungefähr 20 Prozent der Patienten, die an einer Arthrose der Kniescheibe leiden, haben Schmerzen im Knie. Typischerweise verschlimmern sich die Schmerzen beim Treppengehen, beim Knien sowie beim längeren Sitzen und wenn man in die Hocke geht.

Es besteht also ein dringender Bedarf an nicht-operativen Heilmethoden für Patienten mit Kniearthrose. Insbesondere die Kniescheibe wurde bisher, zumindest was konkrete Behandlungsmethoden betrifft, ziemlich vernachlässigt. Dabei ist gerade eine beschädigte Kniescheibe eine der Hauptverursacher von Knieschmerzen.

Kniefunktion verbessert sich deutlich

Die Wissenschaftler führten eine mehrwöchige Studie mit 126 Patienten durch, die innerhalb der letzten drei Monate vor Studienbeginn über Arthrose-bedingte Knieschmerzen berichteten und zwischen 40 und 79 Jahren alt waren. Die Patienten erhielten eine leichte flexible Kniebandage, die um das Knie angebracht wird und eine Stütze für die Kniescheibe hatte. Um die Wirkung der Kniebandage zu beobachten, teilten die Forscher die Patienten mittels Zufallsprinzp in zwei Gruppen. Die eine Gruppe trug die Kniebandage ab sofort, die zweite Gruppe bekam die Kniebandage mit einer Verzögerung von sechs Wochen. Beide Gruppen legten letztendlich die Bandage über einen Zeitraum von 12 Wochen an und trugen diese durchschnittlich an sieben Stunden pro Tag. Die Ergebnisse sprechen für die Bandage. Es zeigte sich nach sechs Wochen, dass die Frühstarter im Vergleich zu den Spätstartern, die zu diesem Zeitpunkt die Bandage noch nicht trugen, deutlich profitierten: So hatten die Patienten mit Bandage deutlich weniger Schmerzen und waren seltener durch steife Knie beeinträchtigt, auch Muskelkraft und -Funktion verbesserten sich. Nach einem Zeitraum von 12 Wochen ging es allen Patienten besser – sowohl denjenigen, die sofort die Bandage anlegten als auch denjenigen, die verzögert damit anfingen.

Kniebandage macht das Knie stabil

Die wesentliche Erfahrung der Patienten war, dass die Bandage ihrem Knie mehr Stabilität verleihe, fassten die Wissenschaftler das Studienergebnis zusammen. Den Forschern zufolge fühlen sich die Patienten hierdurch sicher genug, um ihr Knie ‚normaler‘ zu bewegen. Und das bewegte Knie führte zu mehr Muskelkraft, die Kniefunktion verbesserte sich und die Arthrose-Symptome nahmen ab.

Arthrose der Kniescheibe ist sehr schmerzhaft und die meisten Betroffenen verringern aufgrund der Schmerzen ihre Bewegungen. Bei Patienten mit dieser Art der Arthrose weicht der Lauf der Kniescheibe ab, was möglicherweise eine grundlegende Ursache für die Erkrankung darstellt und eine Verschlechterung der Problematik bewirkt. Durch den Gebrauch der Bandage wird zwar die Abweichung der Kniescheibe nicht korrigiert – allerdings profieren Patienten deutlich: Ihre Schmerzen verringern sich und die Funktion des Knies verbessert sich. Das Tragen der Kniebandage bietet Patienten eine realistische Chance, ihren Schmerzmittelkonsum zu verringern. Auch sehen die Forscher die Möglichkeit, dass durch die Bandage letztendlich sogar ein Gelenkersatz verhindert werden könnte.

Quellen:

https://www.sciencedaily.com/releases/2013/04/130418213941.htm

http://www.manchester.ac.uk/discover/news/knee-bracing-can-significantly-reduce-pain-of-kneecap-osteoarthritis/

 

Autor: Birgit Klötzer, M.A., wissenschaftliche Redakteurin

 

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag