Anzeige

Arthrose: Für eine gute Schlafumgebung sorgen

Arthrose

© 3darcastudio – Fololia

Die folgenden Tipps unterstützen Menschen mit Arthrose dabei, das Schlafzimmer sicher zu gestalten und Stürze zu vermeiden.

Lassen Sie keine Gegenstände auf dem Boden Ihres Schlafzimmers herumliegen. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass Sie stolpern und hinfallen, wenn Sie nachts aufstehen möchten.

Bringen Sie in Ihrem Schlafzimmer einen Lichtschalter an, der auf Bewegung reagiert. So müssen Sie nachts nicht herumtasten und den Lichtschalter suchen.

Legen Sie alle Dinge, die für Sie wichtig sind und die Sie brauchen, in Griffweite ab – idealerweise auf Ihrem Nachttisch. Legen sie die Gegenstände am besten so ab, dass Sie sich nicht bücken müssen, um sie zu erreichen. Sie schonen dabei Ihren Rücken und Ihre Knie.

Tragen Sie auf glatten Böden immer Schuhe. Vermeide Sie, nur in Socken zu gehen. Sie könnten sonst hinfallen und sich verletzen.

Auch die Matratze ist ein Kapitel für sich. Sie sollte unbedingt geeignet sein und Ihren Rücken angemessen unterstützen.

Grundsätzlich kann man sich auch überlegen, ob eine Sprechanlage hilfreich wäre. Mit einer Sprechanlage könnten gegebenenfalls andere Familienmitglieder um Hilfe gebeten werden.

Auch wichtig bei Arthrose: Die Schlafqualität

Neben der Schlafumgebung ist auch die Schlafqualität wichtig. Denn unruhiger Schlaf kann unter anderem die Schmerzen einer Arthrose verschlimmern.

Jeden Tag in etwa zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen, kann das Einschlafen unterstützen.

Auch sollten Sie im Bett nicht fernsehen, denn das wirkt sich auf die Schlafqualität aus.

Falls Sie auf dem Bauch schlafen, achten Sie darauf, Ihren Nacken nicht zu sehr in Richtung Schulter zu drehen. Zudem ist es wichtig, den Rücken nicht zu sehr zu wölben. Wenn Sie ein weiteres Kissen unter Ihren Bauch legen, können Sie auf diese Weise eine Wölbung des Rückens ausgleichen.

Schlafen Sie gerne auf dem Rücken? In diesem Fall ist es am besten, eine Nackenrolle zu benutzen, um den Nacken zu entspannen.

Wenn Sie es bevorzugen auf der Seite zu schlafen, dann unterstützen Sie Arme und Beine mit mehreren weichen Kissen oder einem größeren „Körperkissen“.

Versuchen Sie auch am Wochenende zur gewohnten Zeit ins Bett zu gehen. Ihr Körper ist dann insgesamt ausgeruhter und kann seine Aufgaben besser erledigen, wenn er einen regelmäßigen Rhythmus hat. Es ist nicht gut, wenn Sie an einem Tag lange schlafen und am nächsten Tag wieder früh aufstehen müssen. Und wirkt sich zudem auch positiv auf ihre Arthrose aus.

 

Autor: Birgit Klötzer, M.A., wissenschaftliche Redakteurin

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag