Anzeige

Rechtzeitig zur WM

Fußballspielen bei untrainierten 70-jährigen Männern zeigt unerwartete Ergebnisse

 

© Blend Images

© Blend Images

Ungeübte 70-jährige Männer werden durch Fußballspielen deutlich fitter und gesünder. In einer Studie des Copenhagen Center for Team Sport and Health erreichten fußballspielende Männer nach 4-monatigen zweimal wöchentlichen Trainingseinheiten eine deutliche Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme sowie eine bessere Muskelfunktion und Knochenmineralisierung.

Auch bisherige Studien hatten gezeigt, dass 70-jährige Männer, die bis zu diesem Lebensjahr regelmäßig Fußball gespielt haben, die Schnellkraft und die Körperbalance eines 30-jährigen untrainierten Mannes haben.

Neuere Studien befassten sich mit 70-jährigen untrainierten Männern, die wenig Erfahrung mit Fußball hatten. Die Studien konnten nachweisen, dass bei diesen Männern die maximale Sauerstoffaufnahme um 15 Prozent und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um 50 Prozent erhöht wurden. Darüber hinaus verbesserten sie ihre Muskelfunktion um 30 Prozent und die Mineralisierung der Hüftschenkelhälse um 2 Prozent. Außerdem wurden auch Pulsraten festgestellt, die denen von Leistungssportlern ähnlich sind.

In dieser neuen vorliegenden Studie untersuchten Professor Krustrup und sein Team 27 untrainierte Männer im Alter von 63 und 75 Jahren. Die Männer wurden in eine Fußballgruppe, in eine klassische Kraft-Trainingsgruppe und in eine inaktive Kontrollgruppe aufgeteilt. Die zwei Trainingsgruppen übten eine Stunde lang zweimal pro Woche über einen Zeitraum von vier Monaten und wurden zu Studienbeginn, nach 4 Monaten und nach einem Jahr untersucht.

Senioren werden fitter im Alltag

Die Studie zeigte, dass Fußball eine effektive und intensive Trainingsform auch für ungeübte, ältere Männer darstellt. Fußballspielen ist ein wirkungsvolles Intervalltraining mit kurzen Sprints, raschem Wechsel der Körperhaltung – hierdurch werden starke Impulse an Muskeln und Knochen gegeben. Fußball steigert die Leistungsfähigkeit des Herzens, senkt das Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen: Fußball könnte das Leben von Senioren ändern. Sie wären durch das Training auch fitter im Alltag, zum Beispiel beim Treppensteigen, beim Radfahren, bei der Gartenarbeit oder beim Einkaufen. Davon würden nicht nur die Spieler selbst profitieren, sondern auch deren Partner und Familien.

Fußball ist eine sehr soziale und spaßige Art und Weise, Intervalltraining zu betreiben. Vergleichbare verbesserte Körperfunktionen wird man wahrscheinlich auch bei anderen Mannschaftssportarten finden. Es erscheint jedoch wichtig, vorher einen Gesundheitscheck durchzuführen. Sowohl Herz als auch Gelenke, vor allem wenn eine Arthrose vorliegt, sollten die Belastungen des Fußballtrainings aushalten.

 

Quelle: T. R. Andersen, J. F. Schmidt, J. J. Nielsen, M. B. Randers, E. Sundstrup, M. D. Jakobsen, L. L. Andersen, C. Suetta, P. Aagaard, J. Bangsbo, P. Krustrup. Effect of football or strength training on functional ability and physical performance in untrained old men.Scandinavian Journal of Medicine Science in Sports, 2014.

Autor: Dr. med. Jean-Louis Dumas, Facharzt für Orthopädie, Chefredakteur

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag