Anzeige

Knieendoprothese in jungen Jahren?

Eine grundlegende Frage hätte ich: Oft habe ich gehört, man sei mit 30 Jahren noch viel zu jung für eine Totalendoprothese (TEP). Aber gerade in jungen Jahren ist man auf ein funktionierendes Knie angewiesen, da man ja auch viel aktiver ist. Was sind denn die Gründe, dass man erst älteren Patienten (>60 Jahre) eine Knieprothese einoperiert, während den jungen Patienten davon abgeraten wird?

Frau J., Osnabrück

Antwort

Sehr geehrte Frau J.,

die Haltbarkeit einer Knieprothese (Eintritt einer Lockerung) liegt bei etwa 15 bis 20 Jahren. Wenn man eine Knieprothese in einem Alter unter 60 Jahren erhält, muss man bei der heutigen Lebenserwartung mit einem, eventuell sogar zwei Wechseloperationen, rechnen. Ist ein erster Wechsel technisch durchaus machbar, so wird ein zweiter Wechsel oft schwieriger (Knochensubstanzverlust, Alter, usw.). Auch kann eine Lockerung von Knieprothesen bei jüngeren Patienten etwas früher eintreten, weil jüngere Patienten ihren Kniegelenken normalerweise mehr abverlangen. All diese Überlegungen fließen in eine Operationsentscheidung ein. Sind aber alle konservativen Behandlungsmaßnahmen bei einem jüngeren Patienten ausgeschöpft, kann durchaus auch dann die Indikation zu einer Knieprothese gestellt werden.

Die Auskünfte unserer Experten sind generelle und unverbindliche Stellungnahmen, die einen Besuch bei einem Arzt oder Apotheker keinesfalls ersetzen.

Dr. med. Jean-Louis Dumas, Facharzt für Orthopädie, Chefredakteur

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag