Anzeige

Prolotherapie – Was ist das?

© doomu - Fotolia

© doomu – Fotolia

Die Prolotherapie (Proliferationstherapie) ist ein alternatives Therapieverfahren, bei dem reizende Substanzen wie zum Beispiel eine Zuckerlösung an Gewebe gespritzt wird, so zum Beispiel an Bändern von überbeweglichen, schmerzhaften Gelenken, um dadurch eine Reaktion auszulösen, die zu einer Vermehrung (Proliferation) von „Narben“-Gewebe führt und so eine Stabilisierung der betroffenen Gelenke erreicht.

Die Methode, auch Sklerosierungstherapie genannt, ist in den angelsächsischen Ländern eher vertreten. Sie wird bei Schmerzsyndromen von Gelenken vom Knie bis zur Wirbelsäule eingesetzt. Die Behandlung erfolgt in mehreren Sitzungen (6 bis 12) in Abständen von ca. einer Woche. Um den Therapieeffekt nicht zu beeinträchtigen, darf während der Therapie kein entzündungshemmendes Mittel eingenommen werden.

Die Methode ist bisher noch nicht sehr verbreitet und es liegen nur wenige wissenschaftliche Belege für Ihre Wirksamkeit vor.

 

Autor: Dr. med. Jean-Louis Dumas, Facharzt für Orthopädie, Chefredakteur

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag