Anzeige

K

Kälteanwendung
Kältebehandlung mit z.B. Kneipp-Anwendungen

Kausale Therapie
Als Kausaltherapie bezeichnet man eine medizinische Behandung , welche versucht die Ursachen einer Erkrankung zu beseitigen.

Knorpel-Knochen-Transplantation
Dient zum Ersatz von begrenzten Stücken abgenutzten Knorpels. Bei kleinen Knorpeldefekten werden etwa cent-große Knorpel-Knochen-Zylinder aus einem unbelasteten Bereich eines Gelenkes entnommen und an die schadhafte Stelle verpflanzt. Dies ist aber nur bei Schäden möglich, wie sie etwa nach Sportverletzungen entstehen.

Knorpelzellenzüchtung
(Autologe Chondrozyten-Transplantation) Zur Durchführung dieser Methode wird im Rahmen einer Gelenkspiegelung ein kleines Knorpelbiopsat aus einer wenig belasteten Gelenkregion entnommen. Aus diesem Knorpelstück werden im einem Speziallabor die Zellen herausgelöst und vermehrt, um letztendlich in den Knorpeldefekt zurück transplantiert zu werden.

Kollagen
Faseriges Gerüsteiweiß, kommt im Bindegewebe, Knorpel, Knochen, Sehnen, Haut vor.

Kollagenosen
ist eine uneinheitliche Gruppe von bestimmten Autoimmunerkrankungen, die sich bei systemischem Befall vorwiegend an Bindegewebe und Blutgefäßen abspielen (es kann jedes Organ befallen werden).

Kortikoide
Medikamente, die den Nebennierenrinden Hormonen ähnlich sind (Cortison etc.)

Kortisoninfiltration
Injektion von Kortison in das betroffene Gelenk

Kyphoplastie
ist ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung von Wirbelbrüchen. Über kleine Kanülen mit einem Durchmesser von ca. 4 mm werden zwei Ballons in den gebrochenen Wirbel eingeführt. Durch Auffüllen der Ballons mit einem Kontrastmittel wird der zusammengebrochene Wirbel aufgerichtet. Anschließend wird diese Aufrichtung fixiert, indem in die entstandene Höhle ein Knochenzement eingespritzt wird, der innerhalb weniger Minuten aushärtet und damit den gebrochenen Wirbel stabilisiert.

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag