Anzeige

Arthrose und Fibromyalgie. Was hilft?

IchHüftprothese habe schon jahrelang Arthrose an allen Gelenken (Knie, Hand-und Fingergelenke, Wirbelsäule). Außerdem wurde die Diagnose einer Fibromyalgie gestellt. Was kann ich zu Hause tun (außer Medikamente zu nehmen)? Hilft Wärme?

Herr S., Emden

Antwort

Sehr geehrter Herr S.,

eine Wärmebehandlung (feucht-warme Tücher, Fango, Rotlicht) führt zu einer verbesserten Dehnbarkeit und Entspannung des Bindegewebes und kann somit in Kombination mit anderen Behandlungsmöglichkeiten eingesetzt werden – zum Beispiel mit häuslichen Übungsprogrammen, die von einem Krankengymnasten ausgearbeitet werden. Bei akuten Gelenkbeschwerden mit Schwellungen oder Ergüssen sollte eher Kälte appliziert werden. Fibromyalgische Beschwerden können mit einer sogenannten TENS-Behandlung angegangen werden (transkutane elektrische Nervenstimulation). Dies kann mit einem kleinen Gerät zu Hause erfolgen. Es handelt sich dabei um eine nebenwirkungsfreie, wirksame Behandlung von Schmerzen am Bewegungsapparat (Muskeln, Sehnen, Gelenke) mit Stromimpulsen, die über Elektroden auf der Haut geleitet werden. Vereinfacht formuliert wird durch die TENS-Behandlung durch Stromimpulse eine Reizung von Schmerzrezeptoren erreicht. Unter anderem wird dadurch eine Ausschüttung von körpereigenen Endorphinen ausgelöst. Daraus resultiert eine Unterdrückung der Schmerzleitung und die Schmerzschwelle wird erhöht.

Die Auskünfte unserer Experten sind generelle und unverbindliche Stellungnahmen, die einen Besuch bei einem Arzt oder Apotheker keinesfalls ersetzen.

Dr. med. Jean-Louis Dumas, Facharzt für Orthopädie

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag