Anzeige

Arthrose im oberen Sprunggelenk. Was kann man tun?

Bin nun 61 Jahre alt, und habe Arthrose im rechten oberen Sprunggelenk Grad 3 bis 4 lt. MRT. Der Zustand resultiert aus einer Verletzung im Jugendalter. Das Schmerzempfinden ist sehr wechselhaft, kommt aus heiterem Himmel, kann manchmal keine 200 Meter schmerzfrei spazieren gehen und dann auch wieder mal ohne Beschwerden sportlich unterwegs sein. Bin beschäftigt in einem Stehberuf, der mir jetzt des Öfteren Probleme macht. Eine angeratene Gelenk-Versteifung lehne ich ab, Medikamente sind ohne Wirkung. Was raten sie mir?

(Herr R., Kehlheim)

 Antwort

Sehr geehrter Herr R.,

bei fortgeschrittener Arthrose kann eine Versteifung des Sprunggelenks die Lösung sein, eine Alternative kann auch eine Indikation zu einer oberen Sprunggelenkprothese gestellt werden. Abhängig vom Arthrose-Stadium, der noch vorhandenen Beweglichkeit des Gelenks und der Schmerzen kann eventuell noch eine arthroskopische Gelenktoilette eine vorübergehende Besserung bringen. Wichtig ist auf jeden Fall eine adäquate Schuhversorgung mit hohem Schaft, mittlerer Abrollhilfe und einem Fersenpuffer. Sie sollten sich über die richtige Wahl der Therapie von einem Orthopäden Ihres Vertrauens beraten lassen.

(Dr. med. Jean-Louis Dumas, Facharzt für Orthopädie, Chefredakteur)

 

Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Teilen Sie diesen Beitrag